Eltern & Kinder
Eltern & Kinder
Familie & Gesundheit
Familie & Gesundheit
Jugendliche
Jugendliche
Fortbildungen
Fortbildungen
Kindertagespflege
Kinder- tagspflege
Programm / Programm / Fortbildungen
Programm / Programm / Fortbildungen
Seite 1 von 2

Plätze frei Erste Hilfe am Kind - Inhouse Schulung (2021D286)

Sa. 11.01.2020 08:30 - 16:30 Uhr
Dozentin:

Grundkurs in Erste Hilfe am Kind. Gerade die Vielzahl an Notfällen im Kindesalter erfordert schnelles und sicheres Handeln. Vor allem die praktischen Übungen dieses Lehrgangs sollen Sicherheit für den Ernstfall geben.

Wir benötigen einen mindestens 50qm großen Schulungsraum mit Beamerpräsentationsfläche und einem Flipchart.
Am Tag der Ausbildung müssen mindestens 16 – max. 20 Teilnehmer anwesend sein.
Fehlen Teilnehmer werden mit 40 Euro pro Person berechnet.
Sollte am Tag der Ausbildung kein Abrechnungsbogen der jeweiligen Berufsgenossenschaft/Unfallkasse vorliegen, müssen wir den Kurs mit 40 Euro pro Teilnehmer in Rechnung stellen. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld bei Ihrer Berufsgenossenschaft, welcher Bogen für Sie der richtige ist bzw. welches Verfahren Sie vor Kursbeginn durchlaufen müssen, damit die Kurskosten übernommen werden.
Kursteilnehmer erhalten die Bescheinigung nur, wenn sie an allen 9 Unterrichtseinheiten teilgenommen haben. Bitte geben Sie dies entsprechend an die Mitarbeiter weiter. Ebenfalls müssen praktische Übungen in entsprechendem Umfang abgeleistet werden, damit die Bescheinigung ausgestellt werden kann.

Plätze frei Neugier wecken - Interessen vertiefen-situative Angebote in der Kinderb (2021D100)

Fr. 17.01.2020 09:30 - 16:30 Uhr
Dozentin: Marie-Therese Kutzer

Es werden praktische Anregungen mit Schwerpunkten aus der Montessori-, Reggio- und Pikler-Pädagogik vorgestellt, die auch von den TeilnehmerInnen umgesetzt und erprobt werden.
Über das persönliche Erleben werden Erfahrungen gesammelt, die in der Praxis umgesetzt werden können.

Anmeldung auf Warteliste Die ganze Familie im Blick (2021D405)

Sa. 08.02.2020 09:30 - 16:30 Uhr
Dozentin: Anke Herzog-Veen

Es kommt nicht nur das Kind zu uns, sondern die ganze Familie !
Kinder in der Kita/Tagespflege bringen die Erfahrungen, Werte, Erziehungsstile, Regeln ihrer ersten Lebenswelt – der Familie, als Rucksack mit in die KITA/Tagespflege. Oftmals sind das ganz andere, als die der KITA/Tagespflege. Hier ist es hilfreich, das ganze Familiensystem mit einzubeziehen, damit die pädagogischen Mitarbeiter die Verhaltensweisen und die Entwicklung der Kinder besser verstehen und einordnen können. Elterngespräche können mit Hilfe von systemischen Methoden effektiv und lösungsorientiert geführt werden. Es ergeben sich durch diesen erweiterten, systemischen Blickwinkel
? Hilfreiche Ressourcen für gewünschte Veränderungen
? Lösungen für Probleme
? Neue Perspektiven und Impulse für die pädagogische Arbeit
? veränderte Sichtweisen
? Hilfen für die eigene Wahrnehmung und Reflexion
? Strategien für die weitere Vorgehensweise
? Entspannung im Umgang mit dem Kind und der Familie
In dieser praxisorientierten Fortbildung lernen die Teilnehmer
? Grundsätze der systemischen Sichtweise und Haltung
? Praxiserprobte Methoden der Gesprächsführung und Fallbesprechung
? Systemische Fragetechniken
? Mehr Kompetenz in der Führung von Elterngesprächen
Neben Theorie-Inputs wird anhand von Fallbeispielen die systemische Herangehensweise erprobt. Gerne können auch anonymisierte Fälle von den Teilnehmern mitgebracht werden. Es bleibt Raum für Erfahrungsaustausch und praktischen Übungen.

Plätze frei Sicher gebunden (2021D250)

Sa. 07.03.2020 09:30 - 16:30 Uhr
Dozentin: Eva-Marie Schiffer

In der Fortbildung werden die Themenbereiche Bindung, emotionale Entwicklung sowie Bindungsverhalten von Kindern unter 3 Jahren behandelt. Hilfreiche Verhaltensweisen zur Förderung der Entwicklung des Kindes, der Eltern-Kind-Beziehung, der Beziehung zur Erzieherin und in der Kindergruppe werden vorgestellt.
Neben theoretischen Hintergrundinformationen werden praktische Umsetzungsmöglichkeiten vorgestellt, nachvollzogen und deren Anwendungsmöglichkeit reflektiert.

Als Methode erwarten Sie lockere Gesprächsrunden, Input durch Kurzvorträge, individuelles Feedback, kollegialer Austausch und andere kreative Arbeitsformen. Anschauliches Video Material von INFANS zur Eingewöhnungszeit nach dem Berliner Modell für Krippen wird uns für die Situation in Kitas hilfreiche Anregungen geben.

Plätze frei Mit Kindern im Dialog (2021D225)

Sa. 28.03.2020 09:00 - 16:00 Uhr
Dozentin: Beatrix Schäfer

Wertschätzende Beziehungen sind ein wichtiger Grundstein für eine gesunde Entwicklung sowie gelingende Bildungsprozesse. Gerade in der Betreuung von sehr jungen Kindern in Tagespflege und Kita kommt der verantwortungsvollen Gestaltung von sicheren, verlässlichen Bindungsbeziehungen eine wachsende Bedeutung zu. Wertschätzende Beziehungen können da entstehen, wo Dialoge auf Augenhöhe, in einfühlsamem Miteinander und mit notwendiger Klarheit stattfinden. Das beinhaltet, die Kinder als Persönlichkeiten mit individuellen Anliegen und Bedürfnissen ernst zu nehmen, sie im Alltag selbstwirksam handeln zu lassen und altersgerecht zu beteiligen und dennoch eine klare und präsente Führungsverantwortung zu übernehmen. Vor allem die dialogische Haltung steht im Mittelpunkt. Sie ist geprägt von Achtsamkeit und Feinfühligkeit, von Respekt ohne Besserwisserei und einem ständigen Bemühen, einander zuzuhören und sich selbst eindeutig mitzuteilen.
Ziele:
• Reflexion der eigenen dialogischen Haltung und des Kommunikationsverhaltens
• Förderung des bewussten, achtsamen Umgangs mit Dialogsituationen
• Stärkung der dialogischen Kompetenzen

Inhalte:
• Grundlagen für die Entstehung sicherer Bindungen
• Innere Haltung, Wertschätzung und Macht
• Fördernde Rahmenbedingungen für gelingende Dialoge
• Dialogische Kompetenzen:
- Aktives, empathisches Zuhören und Neugier auf die Sicht des Kindes
- Innere Klarheit und eindeutige Botschaften
- Achtsame Wahrnehmung von Grenzen und Bedürfnissen – der eigenen und der des Kindes
- Die vier Grundschritte der Gewaltfreien Kommunikation: Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte
- Fragetechniken, die ein gegenseitiges Verstehen und Verstanden werden fördern

Neben der Vermittlung und Vertiefung von theoretischen Kenntnissen werden auch praktische Übungen sowie die Herausforderungen und persönlichen Erfahrungen aus dem Alltag der Erziehenden Raum finden.

Plätze frei Babysignal Grundkurs (2021D130)

Sa. 16.05.2020 09:30 - 16:30 Uhr
Dozentin: Ursula Cluse

Seminar "Licht"
In diesem Seminar beleuchten wir das Thema Babyzeichen und zeigen Ihnen,
welche Gebärden Kinder besonders faszinierend finden. Sie erlernen mehr als
40 Gebärden, die sie in Ihren Tagesablauf mit Krippenkindern spielerisch
integrieren können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Kinderlieder, Spiele und
Bücherbetrachtung mit lebhaften Gebärden unterstützen können. Darüber
hinaus erfahren Sie grundlegende Kenntnisse der frühen Sprachentwicklung bei
Kindern.
Dieses Einsteiger-Seminar richtet sich an pädagogische Fachkräfte für Kinder
unter drei Jahren.
Unsere Inhalte auf einen Blick:
-Basiswissen zur Sprachentwicklung bei Kindern von 0-2 Jahren
-Filmbeispiele aus der Praxis
-Einführung der wichtigsten Gebärden für tägliche Dialoge, Bücherbetrachtung, Orientierung, Lieder und Fingerspiele

Dieses Seminar ist Teil unserer Seminarreihe Sprachförderung mit Gebärden
mit Spiel & Spaß für gute Verständigung im Krippen- und Elementarbereich.
Nach erfolgreicher Teilnahme beider Seminartage Licht und Sonne erhalten
Sie das babySignal-Qualtitätszeichen

Anmeldung auf Warteliste Gemeinsam leben und lernen (2021D410)

Fr. 25.09.2020 09:30 - 16:30 Uhr
Dozentin: Anke Herzog-Veen

Immer mehr Kitas machen sich auf den Weg in die Inklusion !
Die Vielfalt als Chance zu begreifen, ist leichter gesagt als getan. Die individuellen Bedürfnisse der Kinder sollen berücksichtigt werden, die gemeinsame Erziehung, Bildung und Betreuung soll unabhängig der sozialen, kulturellen und körperlichen Unterschiede ermöglicht werden.
Die wichtigsten Inhalte:
- Begriffsklärung: was bedeutet Inklusion ?
- Zentrale Begriffe und Konzepte zur inklusiven Pädagogik
- Vorurteilsfreie Bildung und Erziehung
- Stärkung der eigenen Kompetenz durch Reflexion
- Möglichkeiten und Grenzen der inklusiven Arbeit
- Verschiedene Arten von Auffälligkeiten und Behinderungsbilder
- Wertschätzende Gesprächsführung mit Kindern, Eltern und Kollegen
- Rahmenbedingungen, rechtliche und strukturelle Grundlagen für eine gemeinsame Betreuung
- Beispiele für Praxisnahe Förderangebote
- Fachliche Förderpläne erstellen
- Vernetzung von Helfersystemen
- Vorgehensweisen, wenn Auffälligkeiten bei Kindern beobachtet werden

Plätze frei Bildungsdokumentation (2021D110)

Sa. 26.09.2020 09:30 - 16:30 Uhr
Dozentin: Marie-Therese Kutzer

1. Bildungsdokumentation
Laut KIBIZ und Bildungsvereinbarungen NRW haben Tagespflegepersonen den Auftrag, Kinder im Bildungsprozess zu begleiten und zu unterstützen. Dieser Prozess muss in einer Bildungsdokumentation festgehalten werden, wobei Beobachtungen Vorraussetzung sind.
In der Veranstaltung werden verschiedene Formen der Beobachtung und der Dokumentation dargestellt und überprüft, um zu einer Entscheidung zu kommen, welche Form für die eigene Tagespflege geeignet und umsetzbar ist.

Plätze frei Mit Kindern im Dialog (2021D226)

Fr. 06.11.2020 09:00 - 16:00 Uhr
Dozentin: Beatrix Schäfer

Wertschätzende Beziehungen sind ein wichtiger Grundstein für eine gesunde Entwicklung sowie gelingende Bildungsprozesse. Gerade in der Betreuung von sehr jungen Kindern in Tagespflege und Kita kommt der verantwortungsvollen Gestaltung von sicheren, verlässlichen Bindungsbeziehungen eine wachsende Bedeutung zu. Wertschätzende Beziehungen können da entstehen, wo Dialoge auf Augenhöhe, in einfühlsamem Miteinander und mit notwendiger Klarheit stattfinden. Das beinhaltet, die Kinder als Persönlichkeiten mit individuellen Anliegen und Bedürfnissen ernst zu nehmen, sie im Alltag selbstwirksam handeln zu lassen und altersgerecht zu beteiligen und dennoch eine klare und präsente Führungsverantwortung zu übernehmen. Vor allem die dialogische Haltung steht im Mittelpunkt. Sie ist geprägt von Achtsamkeit und Feinfühligkeit, von Respekt ohne Besserwisserei und einem ständigen Bemühen, einander zuzuhören und sich selbst eindeutig mitzuteilen.
Ziele:
• Reflexion der eigenen dialogischen Haltung und des Kommunikationsverhaltens
• Förderung des bewussten, achtsamen Umgangs mit Dialogsituationen
• Stärkung der dialogischen Kompetenzen

Inhalte:
• Grundlagen für die Entstehung sicherer Bindungen
• Innere Haltung, Wertschätzung und Macht
• Fördernde Rahmenbedingungen für gelingende Dialoge
• Dialogische Kompetenzen:
- Aktives, empathisches Zuhören und Neugier auf die Sicht des Kindes
- Innere Klarheit und eindeutige Botschaften
- Achtsame Wahrnehmung von Grenzen und Bedürfnissen – der eigenen und der des Kindes
- Die vier Grundschritte der Gewaltfreien Kommunikation: Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte
- Fragetechniken, die ein gegenseitiges Verstehen und Verstanden werden fördern

Neben der Vermittlung und Vertiefung von theoretischen Kenntnissen werden auch praktische Übungen sowie die Herausforderungen und persönlichen Erfahrungen aus dem Alltag der Erziehenden Raum finden.

Plätze frei Elterngespräche sicher führen (2021D241)

Fr. 27.11.2020 08:00 - 15:00 Uhr
Dozentin: Eva-Marie Schiffer

Gespräche mit Eltern gehören zum Berufsalltag von pädagogischen Fachkräften und sind von entscheidender Bedeutung für das tägliche Miteinander. Die Anlässe können verschieden sein: Organisatorische Absprachen, Konflikte lösen, Beratungsgespräche zur Entwicklung und dem Verhalten des Kindes etc. In der Praxis treffen unterschiedliche Sichtweisen von Eltern und Pädagogen aufeinander, was zu Konflikten und Schuldzuweisungen führen kann.
Dieses Seminar hilft Ihnen, schwierigen Situationen mit größerer Sicherheit zu begegnen. Mit einer kompetenten Gesprächsvorbereitung und Gesprächsführung wird die Erzie-hungspartnerschaft gefördert. Dies dient einerseits der Entwicklung des Kindes, andererseits auch der Unterstützung und Erleichterung Ihrer täglichen Arbeit.
Inhalte des eintägigen Seminars:
? Elterngespräche - Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen
? Vorbereitung
? Gesprächssituationen: Tür- und Angelgespräche
? Verhaltensauffälligkeiten des Kindes
? Konfliktsituationen mit Eltern
? Beratungsgespräche (z.B. im Kontext von
Entwicklungsberichten)
? Verschiedene Gesprächsstile und Gesprächsebenen
? Umgang mit Widerständen
? Praktisches Training konstruktiver Gesprächsführung
Als Methode erwarten Sie lockere Gesprächsrunden, Übungen, Input durch Kurzvorträge, individuelles Feedback, kollegialer Austausch und andere kreative Arbeitsformen. Auf Wunsch wird mit Fallbeispielen von Ihnen gearbeitet.



Seite 1 von 2